Bockshornklee

Hart und Widerspenstig, aber ausgesprochen aromatisch: Samen vom Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)
Steinhart, aber betörend: Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)
  • ENfenugreek
  • FRtrigonelle, fenugrec
  • ESheno griego
  • ITfieno greco

Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum) ist eine Pflanze aus der Familie der Hülsenfrüchtler. Küchentechnisch bedeutsam sind in erster Linie ihre Samen, die als Gewürz verwendet werden. In Indien, dem Nahen Osten, Nordafrika und Spanien wird auch die Pflanze selbst gegessen, die bei uns indessen nur schwer aufzutreiben ist. Bleiben wir also beim Gewürz: Angeboten werden die Samen gemahlen oder unzerkleinert, Letzteres ist beim Kauf von Gewürzen generell zu empfehlen.

In der Küche

Bockshornklee steht im Ruf, ein recht exotisches Gewürz zu sein. Bezogen auf die Herkunft ist das bei Gewürzen zwar der Normalfall, wenn Bockshornklee aber in Rezepten aufgeführt wird, handelt es sich häufig um Gerichte der indischen Küche, wo er in Currys, Chutneys und Dals verwendet wird. In Nordafrika sind die Samen als Brotgewürz sehr beliebt, Ähnliches ist auch im nicht so exotischen Alpenraum der Fall, wo Bockshornklee nicht nur Brot, sondern zudem Käse verfeinert. Wenn Sie fertiges Currypulver kaufen, kann es gut sein, dass Bockshornklee in ihm drin ist, enthalten ist er auch in der indischen Gewürzmischung Panch Phoron, dem äthiopischen Berbere und der türkischen Gewürzpaste Çemen.

Bockshornkleesamen erinnern geschmacklich an Sellerie, auch der Liebstöckel siedelt nicht weit entfernt. Ihre Grundierung ist nussig-bitter und entfaltet sowohl dezente Schärfe als auch Süße. Das Aroma des Bockshornklees ist ausgesprochen deutlich, so dass Sie ihn vorsichtig dosieren sollten. Seines exotischen Images zum Trotz ist er im Grunde ein Universalgewürz, ganz besonders gut können Sie ihn einsetzen

  • für Gemüse, z. B. Erbsen, Blumenkohl, Blatt- und Wurzelgemüse
  • für Hülsenfrüchte, speziell Linsen
  • im Reis und in Kartoffelzubereitungen
  • in Gerichten mit Lamm oder Huhn
  • mit Fisch, Schaltentieren und Garnelen
  • mit gegarten Tomaten, etwa in Tomatensaucen oder -suppen.

Bockshornklee ist auch in puncto Begleitaromen wenig zimperlich, sehr gut harmoniert er mit Asant, Fenchelsamen, Kardamom, Käse, Koriander, Minze, Nelken, Kreuzkümmel, Kurkuma, Schwarzkümmel und Zimt.

Ungemahlene Bockshornklee-Samen sind leider sehr, sehr hart. Beim Mörsern überkommt Sie möglicherweise bald das Gefühl, der Arm würde Ihnen demnächst abfaulen. Falls Sie dieses Gefühl gar nicht leiden können, sollten Sie Bockshornklee ausnahmsweise vielleicht doch lieber gemahlen kaufen. Für die Lagerung gilt wie immer bei Gewürzen: trocken, dunkel, luftdicht.

Herkunft

Bockshornklee wächst (wild) in Südeuropa, dem Nahen Osten, Afrika, Indien, China und Australien. Selbst in Deutschland können Sie ihn vereinzelt finden. Bockshornkleesamen, die Sie bei Ihrem Gewürzhändler kaufen, stammen fast sicher aus Indien oder Marokko.