Harissa

Harissa ist eine sehr scharfe Paste, die aus dem Maghreb stammt. Zur Herstellung werden frische oder getrocknete Chilischoten mit Knoblauch, Salz und Gewürzen zerkleinert und mit Olivenöl verrührt. Als Gewürze sind fast immer Kreuzkümmel und Koriander im Spiel, mitunter auch Kümmel. Weitere Zugaben können Essig, Zitrone, Minze, Koriandergrün, Oliven, Paprika- und Tomatenmark sein.

Sie können Harissa schnell und einfach selbst herstellen, in arabischen und türkischen Lebensmittelläden wird es auch häufig frisch angeboten. Als – durchaus akzeptable – Dosen- oder Tubenware finden Sie es mit etwas Glück im Supermarkt.

In der Küche

Harissa ist eine traditionelle Zugabe zu vielen Gerichten der Maghreb-Küche, sei es zu Couscous oder Tajines oder allgemein zu Lamm, Huhn, Fisch, Saucen und Suppen. Harissa ist auch ein wichtiges Gewürz der Merguez und häufig auf nahöstlichen Mezze-Tafeln vertreten.

Bei aller Rabiatheit der Schärfe schmeckt gutes Harissa süßlich-fruchtig und ausgesprochen tiefgründig. Im Maghreb gibt es viele Menschen, die es sich direkt aufs Brot schmieren – soweit würde ich nicht gleich gehen, aber wer weiß schon, wo man am Ende landet.